BIOGRAPHIE

Die Künstlerin ist 1952 geboren, aufgewachsen in Deutschland und lebte seit 2007 in der Schweiz, seit 2012  in Liechtenstein mit ihrem Mann, Bruno Stephan Walder.

Barbara Nick, später Göbel studierte Physiotherapie in Mainz und schloss dieses 1973 mit dem Staatsexamen ab. Nach ihrer Heirat  lebte sie in Köln und  leitete die Physiotherapeutische Abteilung der II. medizinischen Klinik der Uni Kliniken Köln.1978 gründete sie In Bingen am Rhein ihre Physiotherapie-Praxis mit Schwerpunkt Frauen - Säuglinge - Kinder, Behandlung von frühkindlichen Entwicklungsstörungen, Neurophysiologie, Graphomotorik, Neurologie. Mit dem Studio für Grafik Design mL1*, Martin Lesch, Ockenheim entwickelte sie ein neues Konzept und strukturierte ihrer Praxis 2002 um in ein „Therapeuticon“. Das Konzept beinhaltete: Räume die mit ihrer Farbe und ihrem Farbverlauf Therapie unterstützend auf den Patienten einwirkten. Zusätzlich wurde das physiotherapeutische Team mit Heilpraktiker, Ökotrophologin- Ernährungsberatung, Hebamme, Stillberatung und Osteopathie erweitert. Als Dozentin war sie 3 Jahre im Institut für Allgemein Medizin an den Uniklinken  Mainz tätig.
1980 und 1983 erweiterte sich der Familienkreis mit den Töchtern Julia und Viola.
1997 bahnte sich die Wende an, als sie zum 1. Mal in den Ockerfelsen von Roussillon stand. Eine tiefe innere Berührung erinnerte sie an ihre ersten Kindheitsjahre und weckte die Leidenschaft künstlerisch zu Arbeiten. Sie erlebte wieder das wundervolle Gefühl des "Eins-zu-Sein" mit der Natur, ihren Rhythmen und Gesetzmäßigkeiten die sie in den ersten Kindheitsjahren verinnerlichte. In ihrer Kindheit malte sie großformatige Werke mit Pigmenten und Sedimenten die sie in der umgebenden Natur fand.
Bis zu diesem Zeitpunkt war Kunst für Barbara Göbel eine Form von Körper in Bewegung, und die Wirkung der Farbe auf den Menschen. 2003 schloss sie ihre Kunsttherapeutische Ausbildung im Seminar für Kunst-, Mal- und Gestaltungstherapie bei Eva Brenner, Frauenfeld Schweiz ab und ergänzte damit ihre Physiotherapie.
Sie begann mit Morphologischem Zeichnen an der Akademie in Loheland, mit Aquarellmalen und dem Studium der malerischen Darstellung von Licht am Œuvre von Otto Greis, einem Maler der ' Art informel', die Künstlergruppe Frankfurter Quadriga.

Die endgültige Entscheidung die Kunst als ihren Lebensinhalt zu sehen fiel 2005 während  eines Bildhauer Seminars in der Schweiz. Nach 33 Jahren therapeutischer Tätigkeit verkauft sie 2005 ihr Therapeuticon und wechselte 2007 den Wohnort nach Speicher, Schweiz.

Seit dieser Zeit widmete sie sich ganz der Kunst und der Entwicklung der eigenen Kunstrichtung. Vertiefende und umfassende Einblick verschaffte sich Barbara Göbel-Nick auf ihren Kunstreisen. Mit Seminare bei verschiedenen Lehrern in Österreich, Schweiz, Deutschland rundete sie ihre Wissen und ihre Technik ab.
2010 begann sie ihr Kunststudium an der Kunstakademie Bad Reichenhall in der Meisterklasse von Alfred Darda. Mit jährlichen Studiengängen erweitert sie ihre Fähigkeiten. 2014 schloss sie ihre Ausbildung „Persönlichen Meisterschaft und sozialen Kunst“ im Manisola Institut von Roland van Vliet, NL ab.

Dieses philosophische Wissen ist Inhalt ihrer praktischen Arbeit und ihres Kunststils CollagenMalerei-. Aus verschiedenen Betrachtungsweisen und der Anwendung der universellen Gesetze entstehen ihre Werke, dabei ist ihre Haltung des Entstehenlassens und ihre Freude am künstlerischen Arbeiten maßgeblich. Damit ist das perspektivische Denken und Handeln abgelöst.

2008 vergrößert  Barbara Walder ihr Unternehmen mit ihrem Angebot und Service
-Kunst im Unternehmen-,. Seit 2014 ist die Bezeichnung dafür -mitWIRKUNG im Unternehmen-. Zu ihren Kunden gehören erfolgreiche Unternehmen in Liechtenstein und Deutschland


Der Erfolg von Luzena by Barbara Walder ist zurück zuführen auf ihre Einstellung zum Leben, ihre Liebe zum Tun und ihrer Freude Neues zu entdecken und zu erforschen. Luzena by Barbara Walder ist Preisträgerin. Ihre Werke sind vertreten in öffentlichen und privaten  Sammlungen.